Erkundungen mit dem Raspberry PI

29.06.2014
Seit dem letzten Eintrag ist bereits eine ganze Weile vergangen und so richtig viel passiert ist mit meinem RasPi in dieser Zeit auch nicht. – Angeregt durch eine kleine „Familiendiskussion“ über die Internetfunktionen moderner Fernseher habe ich einen zweiten RasPi mit dem System RaspBMC als MediaCenter fertiggestellt, was auch Auswirkungen auf mein eigentliches Projekt hatte. Mein „Spielzeug“ besitzt jetzt einen WLAN-Dongle, der zweite USB-Schacht wird für die Kommunikation mit einem drahtlosen Tastatur-Maus-Set genutzt.
Eine interessante Erfahrung ergab sich, als ich nach erfolgter WLAN-Installation den RasPi wieder mit einem LAN-Anschluss nutzen wollte: Der Befehl startxlde funktionierte nicht mehr! Die Ursache war sehr simpel, der RasPi erkennt die veränderte Netzwerkanbindung nicht automatisch. Die Umstellung ist manuell vorzunehmen, was für mich bedeutete, dass ich den RasPi nur noch über WLAN ins Netzwerk einbinde. – Als ständiger Monitor dient wieder ein Fernsehgerät mit HDMI-Anschluss …

30.06.2014
Ein wenig Software wurde nachinstalliert: Iceweasel als Browser, Icedove als E-Mail-Programm. Problematisch bleibt jedoch die Anzeige von Seiten mit Videos, z.B. Youtube. Dafür sollte man dann doch den RasPi mit dem System RaspBMC nutzen. Leider gibt es noch keine Kombination von Raspbian und RaspBMC …

31.01.2015
In den vergangenen Tage hatte ich versucht, den RasPi stabil in einem WLAN-Netz zum laufen zu bekommen. Irgendetwas funktionierte nicht, die Verbindung brach immer wieder ab. Abhilfe konnte ich nur durch „Verlegen“ eines 10 Meter langen Netzwerkkabels ins Nebenzimmer schaffen. Da „werkelt“ der RasPi nun vor sich hin …
Ausprobiert habe ich auch RaspBMC, Eigentlich braucht man nur eine weitere SD-Speicherkarte, auf der das andere Betriebssystem installiert wird. Durch das Tauschen der Speicherkarte ist man doch recht flexibel in der Wahl des Betriebssystems.
Aufpassen sollte man aber beim Herunterfahren des kleinen Rechners. Einfach nur „Strom aus“ durch Ziehen des Steckers nimmt das Betriebssystem sehr übel. Sobald das System in der Kommandozeilenebene angekommen ist, sollte immer der folgende Befehl ausgeführt werden:sudo shutdown now -h -P
Dleser Befehl bewirkt, dass alle aktiven Prozesse beendet werden, die Einstellungen auf die Speicherkarte geschrieben werden, das System vollständig heruntergefahren wird und die Stromzufuhr abgeschaltet wird. Erst dann kann man den Stecker herausziehen. Typisch Linux eben 😉