Erkundungen mit dem Raspberry PI

20.05.2013
Der RasPi hängt nun am heimischen LAN und da wird er auch erstmal bleiben. Der als Monitor genutzte Fernseher steht für seinen ursprünglichen Zweck wieder zur Verfügung.
Fazit: Für die allerersten Schritte sollten schon Tastatur, Maus und ein geeigneter Monitor zur Verfügung stehen. Läuft der RasPi dann richtig, kann auch ohne diesen „Ballast“ über LAN oder WLAN auf den „Kleinrechner“ zugegriffen werden.

Bei meiner Betriebssystem-Version war es notwendig, eine Entwicklungsumgebung für die Programmierung nachzuinstallieren:
Der Befehl sudo apt-get install geany, ausgeführt in einem Terminal-Fenster, erledigt das prompt. Ich selbst bevorzuge C und vielleicht kann ich dem RasPi auf diese Art und Weise noch mehr Geheimnisse entlocken. An dieser Stelle hörte meine Literaturquelle leider mit ihren ansonsten wertvollen Informationen auf …

26.05.2013
Ein paar Ideen habe ich aus dem Internet bekommen. Schick wäre es, wenn der RasPi ein eigenes Display ansteuern könnte, so wie das in diesem Beispiel. Ich habe auch gleich ein Exemplar bestellt und muss nun warten, bis es geliefert wird. Für die Ansteuerung über den RasPi steht auch bereits eine eigene Bibliothek zur Verfügung …
Herausfinden muss ich auch noch, wie man ein automatisches Login für das Linux-Betriebssystem konfiguriert. Es wäre äußerst unpraktisch, wenn man immer eine Tastatur greifbar haben muss, um ein RasPi-basiertes Gerät einschalten zu können …